Bei KidKraft stehen seit 50 Jahren Kinder im Mittelpunkt. Wir kreieren Produkte für Kids, stellen sie in unseren Anzeigen und Videos in den Mittelpunkt und zelebrieren ihre Spielleidenschaft. Heute rücken wir jedoch wen anderes ins Rampenlicht: ihre Mütter! Das ist natürlich keine große Kehrtwende, denn wo Kinder sind, sind auch ihre Mütter nicht weit. Sie haben stets ein aufmunterndes Lächeln, einen strengen Blick oder eine große Umarmung für sie – je nachdem, was die Situation erfordert.

Wir haben unser KidKraft-Team nach ihren Muttertagserinnerungen befragt und das waren ihre Antworten:

„Solange dein Zimmer sauber ist, du die Schule abschließt und das Richtige tust, ist es immer Muttertag für mich.“ — Nathalie Fritsch, Logistikkoordinatorin

„Mein perfekter Muttertag ist ein gemütlicher Tag im Bett.“ — Shannon Harvey, Buchhaltung

Shannon Harvey, Invoicing Specialist, Accounting

Shannon Harvey and her two sons

„In meiner Kindheit war Muttertag ein Tag, an dem wir Mama in Ruhe gelassen und sie nicht genervt haben. Wir sind immer in die Kirche gegangen und sie konnte den ganzen Tag machen, was sie wollte.“ — Chanel Clark, Kundenservice-Team (und bald selbst Mama eines kleinen Jungen)

„Meine Mutter liebte Frühstück im Bett, vor allem, weil sie das Frühstück nicht selber machen musste.“ — Leah Hooke, Händlerservice-Team

„Meine Familie und ich führen meine Mama am Muttertag immer zum Frühstück aus. Die Geste reicht bei weitem nicht aus, um ihr zu zeigen, wie sehr wir sie schätzen, aber immerhin muss sie an dem Tag weder kochen noch abwaschen.“ — Maria Ortiz, KidKraft Konzeptingenieurin

Maria Ortiz, Concept Engineer

Maria Ortiz and her Mom

„Unser Frühstück im Bett war meistens furchtbar. Mama musste so tun, als schliefe sie noch, dabei ist sie immer vor uns aufgestanden.“ — Kaitlin York, Senior Creative Produktdesignerin

„Mein Vater wollte das Frühstück zu etwas Besonderem machen und es wie in schicken Restaurants verzieren – er schnitt daher ein Stück von einer Plastikpflanze ab, um es zur Zierde auf den Tellerrand zu legen.“ — Collin Robinson, Creative Produktdesigner

„Mein Lieblingsgeschenk für meine Mutter ist Musik. Sie hat mir so viele Künstler gezeigt, von den Beach Boys und George Strait bis hin zu Rodgers & Hammerstein und Andrew Lloyd Webber. Darum schenke ich ihr jetzt als Erwachsene Musik, die ihr hoffentlich gefällt. Kacey Musgraves, Real Estate, She & Him. So können wir im Auto zusammen mitsingen!" — Anna Beth Bonney, Marketing-Texterin 

Anna Beth and her music-loving Mom

Anna Beth and her music-loving Mom

„Natürlich hat meine Mutter gesagt, dass sie keine Geschenke erwartet, aber wie wir alle wissen, stimmt das überhaupt nicht. Wir haben für sie gemalt, Halsketten gebastelt und ihr Frühstück ins Bett gebracht, und als wir dann Taschengeld und unsere ersten Gehaltsschecks bekamen, haben wir ihr Lippenstifte mit passendem Nagellack und Parfum gekauft. Aber was ihr besonders gefallen hat, war, im Mittelpunkt zu stehen. Seit meine Kinder das Konzept von Muttertag verstehen, werde ich mit Picassos, kreativen Fußabdrücken und Ähnlichem verwöhnt. Ich liebe das!“ — Natascha Sparbier, Key Account Managerin, Europa

A handmade gift from one of Natascha Sparbier's little "Picassos"
A handmade gift from one of Natascha Sparbier's little "Picassos"

„Meine zwei Teenager-Töchter schreiben mir liebevolle Karten. Und ich hebe jede einzelne davon auf.“ — Perla Bueno, Buchhaltungsexpertin

Manche Kunstwerke werden von Müttern nicht so sehr geschätzt, wie Collin Robinson kürzlich herausfand. Seine Mutter ist im Augenblick nicht so gut auf ihn zu sprechen, weil er sich tätowieren ließ. „Sie hat immer gesagt, solange ich meine Füße unter ihren Tisch stelle, darf ich mir kein Tattoo stechen lassen. Nun gut, ich habe bis zu meinem Auszug gewartet…“ Das muss er wohl irgendwie wieder gut machen am Muttertag. „Vielleicht lasse ich mir ein Mom-Tattoo für sie stechen“, scherzt er.

„Wir waren nicht die coolen Kids, die Mama Frühstück ins Bett gebracht haben. Wir haben unsere Großeltern und andere Verwandte besucht und jedes Jahr ein Mini-Familientreffen gefeiert. Alle Mütter haben gekocht, darum weiß ich nicht, ob es sich wie Muttertag für sie angefühlt hat.“ – Meredith Archer, Händlerservice-Team

Meredith Archer and her Mom

Meredith Archer and her Mom

„Meine Mama und ich machen den ganzen Tag keinen Finger krumm. Blumen spielen bei uns keine so große Rolle, uns sind schöne Erinnerungen lieber. Wir verzichten auf Geschenke und unternehmen lieber etwas.“ — Renee Smith, Verbraucher-Support-Managerin

Renee Smith and her Mom

Renee Smith and her Mom

Als das jüngste von sechs Kindern denkt Isaac Vazquez, Grafikdesigner, gerne, dass er das Lieblingskind war. „Meine Mama ist eine sehr starke Frau mit aller Geduld der Welt“, sagt er. Weil sie weit entfernt lebt, ruft er sie an, während sie mit dem Rest der Familie feiert.

Die frischgebackene Mutter Jessica Jones, Kundenpflege-Team, freut sich auf ihren ersten Muttertag (sie hat letztes Jahr am Muttertag herausgefunden, dass sie schwanger ist). Ihr drei Monate alter Sohn gibt ihr das Gefühl, „einen Sinn im Leben zu haben“. „Ich möchte gegen nichts tauschen. Ich liebe es, für jemanden verantwortlich zu sein.“

Jessica Jones and her son Amari

Jessica Jones and her son Amari

Worin sich alle einig sind, ist, dass die Freude des Mutterseins nicht auf einen einzigen Tag beschränkt ist. Natürlich gibt es Höhen und Tiefen im Elterndasein, aber zu sehen, wie Kinder heranwachsen und ihre eigene Persönlichkeit entwickeln, ist das größte Geschenk. Vielen Dank an alle Mütter für die unvergesslichen Erinnerungen.

Zeige uns, wie du Muttertag mit deinen Kindern verbracht hast. #kidkraftkids